Egal, wohin die Reise geht, eine Reiseapotheke sollte im Gepäck immer einen festen Platz haben. Grundsätzlich gilt: Die optimale Ausstattung sollte sich immer an den  individuellen Bedürfnissen orientieren und sie hängt vom Reiseziel, der Reisedauer und der Reiseart ab. “Normalgesunde Menschen benötigen weniger Arzneien als etwa  Diabetiker, Allergiker oder Herz-Kreislauf-Patienten“, erläutert Apothekerin Simone Kolberg. Und wer  mit Kindern verreist, sollte auf jeden Fall eine Basisausstattung dabei haben. Dazu gehören etwa fiebersenkende Schmerzmittel, Nasentropfen, Hustenstiller, Wund-und Heilsalbe, Insekten- und  Sonnenschutzmittel sowie Kühl-Gel bei Insektenstichen und Sonnenbrand aber auch  Mittel zur Wundversorgung wie Pflaster, Mittel gegen Magenbeschwerden und Durchfallpräparate.

„Wir beraten Sie gerne bei der Zusammenstellung einer individuellen Reiseapotheke“, so Kolberg. Ein Tipp hat sie noch: Für den Fall, dass auf einem Flug etwa der Koffer verloren geht oder erst später ankommt, sollten chronisch Kranke unbedingt ihre Medikamente als Vorrat im Handgepäck mitnehmen.